Willkommen in der Knusperstube: Selbstgemachtes Chia-Knäckebrot

Gesundes Knäckebrot selber machen: Rezept mit Chia



Ich hatte eine super Idee: Ich backe leckeres und vor allem gesundes Knäckebrot, das ich den kleinen Bagaluten dann immer schön in Brotdose packen kann. Also habe ich ein wenig getüftelt und herausgekommen ist ein wirklich toller Snack. So toll, dass ich das GANZE (!) Blech alleine (!) gestern Nachmittag weggeknuspert habe. Uuups – sorry liebe Kinder, wird wohl nix mit dem gesunden Pausenhappen.



Gesunder Pausensnack: DIY Knäckebrot mit Chia-Samen backen!


Rezept Chia-Knusperbrot


125 g Weizenmehl
100 g Haferflocken
60 g Sesam
40 g geschrotete Leinsamen
40 g Chia-Samen
1 gestrichener Teel. Backpulver
½ – 1 Teelöffel Salz
3 Esslöffel Öl
250 ml kaltes Wasser


Zuerst werden die trockenen Zutaten vermengt und dann mit dem Wasser und dem Öl zu einem Teig verarbeitet. Das Ganze eine Stunde stehen lassen und dann auf ein Backblech streichen. Nun muss die Masse schön dünn ausgerollt werden, das funktioniert am besten, wenn man sie dafür mit Frischhaltefolie bedeckt.
Den vorgeheizten Ofen bei 250°C 5 Minuten backen, das Blech wieder aus dem Ofen nehmen und das Knäckebrot in die gewünschte Form schneiden. Jetzt wird das Chia-Knusperbrot bei 175°C circa 25 Minuten fertig gebacken und darf zum Schluss auf einem Kuchengitter gründlich abkühlen und nachtrocknen.


Leckeres Rezept für Knäckebrot und vor allem gesund Dank Leinsamen und Chia



Aber dass ich so schamlos den ganzen Vorrat in einem Zug inhaliert habe, liegt nicht nur an dem Knusperbrot, sondern vor allem an dem himmlischen Belag: Mit den lieben Mädels vom Crafty Neighbours Club war ich nämlich am vergangenen Sonntag auf der formland Messe in Dänemark und die beiden hatten als Reiseproviant ein Glas Clementinen-Blutorangen-Marmelade mit Tonkabohne und Vanille dabei. Ich sag nur: grandios! Da hab ich den netten Damen doch gleich mal ein Gläschen abgeschwatzt! Heute verraten sie uns aber auch das Rezept, ihr müsst das Wunderwerk im Glas unbedingt testen - ich verspreche euch, es lohnt sich!



Selbstgemachtes Knäckebrot und Clementinen-Marmelade



Ich gehe jetzt mal wieder in die Küche, vielleicht bleibt ja bei der nächsten Backrunde doch noch was für meine kleinen Racker übrig.


Liebste Knuspergrüße,
Renaade titatoni



Wochenglück V

Auf mich ist anscheinend Verlass: Kaffee und Meer scheinen einen Stammplatz auf meinem Instagramkanal gebucht zu haben. Aber ehrlich - ich kann von beiden nicht genug bekommen, das müsst Ihr dann leider Sonntags beim Wochenrückblick tapfer ertragen.
Ansonsten gab es wieder ein wenig Zeit an der Nähmaschine, unter anderem, um schon einmal eine Wimpelkette für den siebten Geburtstag der kleinen Bagalutin vorzubereiten. Und die Einladungen für die heißersehnte Party haben wir natürlich auch schon gebastelt und verteilt.






 



 






 






Einen schönen Restsonntag und einen wunderbaren Start in die neue Woche,
Renaade titatoni

https://www.instagram.com/titatoni/

DIY: Holzkiste mit geometrischem Muster

Ich hab´s ja in der letzten Woche schon verkündet: Bei meinem Besuch im Fachwerk 13 habe ich etwas zum Basteln gekauft, dass eigentlich gar nicht für DIYs gedacht ist. Jetzt lüfte ich das Geheimnis: Es waren Shine Ink Temporary Tattoos – also goldene Klebetattoos, die im Sommer so toll auf gebräunter Haut aussehen. Aber da sie momentan auf meiner Kalkhaut garantiert keinen coolen Look ergeben, habe ich sie einfach zweckentfremdet und damit eine Holzkiste verschönert.





Auf die Idee hat mich Maria von WohnZin gebracht, sie hat nämlich im Herbst ein tolles Tutorial dazu gemacht. Und was soll ich sagen – es ist hinreißend einfach und sieht einfach nur toll aus!

Ich habe einfach eine Holzkiste weiß angemalt, gründlich trocknen lassen und dann das Tattoo genauso aufgebracht, wie man es auch auf der Haut machen würde. Man sieht keine Kleberänder oder ähnliches, auf der Kiste bleibt wirklich nur das goldene Muster zurück. Wenn man möchte, kann man der Kiste als Finish noch etwas Klarlack verpassen, dann hält die Verzierung noch sicherer.












Wie gut, dass ich die Tattoos mit den geometrischen Mustern genommen habe, mir gefällt´s richtig gut und ich überlege schon die ganze Zeit, was ich noch so „tätowieren“ könnte. Das Gold macht sich bestimmt auch richtig hübsch auf Windlichtern, oder? 







Und einen Rest der Goldtattoos werde ich auf jeden Fall aufbewahren, denn man munkelt, es gibt auch in diesem Jahr wieder einen Sommer. Wer weiß – vielleicht verirrt sich dann ja doch noch ein Tattoo auf meine Haut!


Liebste Grüße,
Renaade titatoni 

Wochenglück IV

Jeden Sonntag zeige ich hier noch einmal meine 4-6 liebsten Instagram-Bilder der vergangenen Woche.
In den letzten Tagen haben wir nach langer Zeit dem Schifffahrtsmuseum in Kiel mal wieder einen Besuch abgestattet, ich habe wie üblich viel Kaffee getrunken, mir den Kopf am Meer durchpusten lassen, mich beim Joggen im Regen argwöhnisch betrachten lassen und mich von der besten Schwiegermutter verdammt lecker bekochen lassen. 
Prädikat: Gute Woche!



Schifffahrtsmuseum in Kiel 



Kaffee 



Blick auf die Ostsee



Schafe in Schleswig-Holstein



 



Einen schönen Restsonntag und einen wunderbaren Start in die neue Woche,
Renaade titatoni


PS: Wer noch mehr glückliche Wochenrückblicke sehen möchte, dem empfehle wärmstens einen Sprung zum Fräulein Ordnung, sie sammelt nämlich am Wochenende immer alle fabelhaften Seiten! Oder ihr klickt rüber zur Miss Red Fox, sie schaut immer Montags auf die vergangene Woche zurück!
https://www.instagram.com/titatoni/

Ein Apple Pie von Herzen ♡ {und Werbung für Zuckerschnuten}

„Der beste Weg in das Herz einer Frau ist Selbstgebackenes“ sagte Cake Boss Buddy am Valentinstag zu seinem kleinen, erstmals verliebten Sohn. Pah sage ich da: Der Weg in das Herz eines JEDEN Schleckermäulchens führt über etwas Selbstgebackenen. Und zwar nicht nur am Valentinstag!






Deshalb ist mein Apple Pie mit Karamellkruste nicht nur am 14. Februar lecker, sondern garantiert auch an jedem anderen Tag. Und mit dem Herzchendeckel schmeckt er nicht nur nach Liebe, sondern sieht auch aus wie eine Liebeserklärung direkt aus dem Backofen!